Schritt für Schritt

Wir freuen uns, wenn Ihnen unser Konzept und unsere Philosophie gefällt. Im folgenden erläutern wir Ihnen Schritt für Schritt, wie ein Einstieg bei Amaryllis aussehen könnte.

1. Einladung zum Info-Café

Die Amaryllis eG lädt Wohninteressenten*innen und Initiativen, Gruppen und Organisationen ein, die sich für das gemeinschaftliche, generationen-übergreifende Wohnen bei Amaryllis und Villa Emma interessieren. Vielfach nehmen auch Gruppen an diesen Veranstaltungen teil, die selbst ein Wohnprojekt planen und deshalb von uns lernen wollen. Andere Gruppen wohnen bereits in einem Wohnprojekt und wollen ihre Erfahrungen mit uns austauschen.

Besondere Bedeutung erhalten im Info-Café Fragen rund um folgende Themen:

  • Zusammenleben – wie weit ist Gemeinschaft  entstanden?, welche Grenzen und Konflikte gibt es?, wie wird damit umgegangen?,
  • Älterwerden bei Amaryllis um?  Die Amaryllis eG bietet differenzierte Wohnmöglichkeiten auch für ältere Menschen oder auch Jüngere mit höherem Betreuungs- und Pflegebedarf bei größtmöglicher Versorgungssicherheit und Selbstbestimmung: Eine wichtige Rolle spielt dabei
    • die im Jahr 2011 in der Nachbarschaft neu errichtete Villa Emma eG. Das ist eine eigenständige Mehrgenerationen-Wohngenossenschaft, die von einigen Mitgliedern der Amaryllis eG initiiert wurde und (auch – aber nicht nur) für Menschen mit höherem Pflege- und Unterstützungsbedarf konzipiert ist.
    • das neue Vorhaben AmaryllisPLuS als eine Erweiterung der gegenwärtigen Amaryllis eG um ein weiteres Gebäude, in dem ca. 16 Wohnungen für alle Generationen und vor allem eine Pflegewohngemeinschaft für 8-10 Personen angeboten werden.
  • Finanzen und Selbstverwaltung

2. Erste Kontaktaufnahme und Kennenlernen

Wenn Sie den Eindruck haben, dass wir uns auf der Basis der so erhaltenen Informationen gemeinsam auf das Amaryllis-Abenteuer einlassen können, freuen wir uns, wenn Sie im Info-Café das dort ausliegende Interessent*innen-Formular ausfüllen oder Sie direkt mit uns Kontakt aufnehmen.  Wenn eine Wohnung frei wird, möchten wir Ihnen und uns dann bald Gelegenheit des gegenseitigen Kennenlernens geben. Dies geschieht zunächst dadurch, dass wir Ihnen eine Ansprechperson nennen (ein Pate oder eine Patin). Diese/r Pate/in führt Sie durch den Prozess des gegenseitigen Kennenlernens und steht zur Beantwortung aller Fragen zur Verfügung. Es geht dabei vor allem auch darum, dass wir in den wesentlichen Zielen und Vorstellung zum gemeinsamen Wohnen bei Amaryllis eG Übereinstimmung erlangen.

3. Genossenschaftswohnung in der Amaryllis eG

Der Rundumgang ist ein hervorragender Nachbarschaftstreff – Foto: M. Vollmer

Wenn Sie sich entschieden haben, in einer freien oder frei werdenden Genossenschaftswohnung im Projekt Amaryllis wohnen zu wollen, teilen Sie dies Ihrem/er Paten/in mit. Die Kontaktgruppe wird sich dann mit Ihnen zusammensetzen um alle Einzelheiten zu besprechen. Bei allseitiger Übereinstimmung erhalten Sie dann Gelegenheit, uns während mehrerer Treffen mit BewohnerInnen kennen zu lernen und sich vorzustellen. Gerne laden wir Sie dann auch zu anderen Aktivitäten der Amaryllis eG ein, damit Sie Ihre Vorstellung vom Leben bei Amaryllis abrunden können. In der Regel werden 2-3 Monate des gegenseitigen Kennenlernens benötigt.

Wenn Ihre Entscheidung, bei Amaryllis wohnen zu wollen positiv ausfällt, stellen Sie einen formlosen Antrag auf Mitgliedschaft in der Genossenschaft Amaryllis eG an den Vorstand. Bitte fügen Sie dem Antrag eine schriftliche Darlegung Ihrer Motivation und Ihrer möglichen Beiträge für die Gemeinschaft bei. Über den Antrag entscheidet formal der Vorstand der Genossenschaft. Praxis ist jedoch, dass alle Mitglieder über Ihren Antrag während eines Bewohnertreffens diskutieren und eine Empfehlung an den Vorstand geben. Dieser hält sich i.d.R. an diese Empfehlung.

Ein Antrag auf Mitgliedschaft in der Amaryllis eG ist also direkt verbunden mit einer freien oder frei werdenden Wohnung. Ist diese Voraussetzung nicht erfüllt, sollten Sie keinen Antrag auf Mitgliedschaft in der Amaryllis eG stellen und es bei der Mitgliedschaft im Verein Wohnen im Quartier e.V. belassen.

Mit dem positiv entschiedenen Antrag auf Mitgliedschaft in der Genossenschaft Amaryllis eG erwerben Sie das Anrecht auf eine Wohnung in der eG und es wird das nicht rückzahlbare Eintrittsgeld in Höhe von 100 Euro fällig.

4. Die finanzielle Beteiligung an der Genossenschaft

Wer bei Amaryllis wohnt ist (Mit-) Eigentümer der Wohnanlage und gleichzeitig Mieter – Foto: M. Vollmer

Nach schriftlich erteilter Zustimmung zu Ihrem Antrag auf Mitgliedschaft wird das satzungsgemäße Eintrittsgeld in Höhe von €100 sowie die Einzahlung zum Erwerb der erforderlichen Pflichtanteile an der Genossenschaft fällig. Darüber hinaus freuen wir uns über den Erwerb weiterer freiwilliger Anteile von Mitgliedern, die in der Amaryllis eG wohnen, über den Erwerb von Anteilen investierender Mitglieder, die nicht – oder noch nicht – bei Amaryllis wohnen sowie über zinslose Darlehen für unseren Solidaritätsfonds.

Diese Kapitalzuflüsse sind eine sichere Kapitalanlage, stabilisieren den Wirtschaftsbetrieb der Amaryllis eG und verhindern möglicherweise ansonsten anstehende Mieterhöhungen. Die Amaryllis eG strebt keine Gewinne an sondern zielt auf preiswerte, sichere, sozialverträgliche und nachhaltige Wohnraumversorgung.

Erwerb von Pflicht- und freiwilligen Anteilen

  • Pflichtanteile

Durch hohe Beteiligung wächst die Gemeinschaft und werden Kosten gesenkt – Foto: M. Vollmer

Die Anzahl der Pflichtanteile (á €500 für freifinanzierte und á €300 für geförderte Wohnungen) hängt ab von der Größe der freien oder frei werdenden Wohnung.

Unmittelbar nach der Aufnahme zahlen Sie den Basisanteil in Höhe von 10 Pflichtanteilen (d.h. €5.000,- bei freifinanzierten bzw. €3.000 bei geförderten Wohnungen) auf das Konto der Amaryllis eG ein.

Die restlichen Anteile sollten innerhalb eines Zeitraums von ca. 3 Monaten eingezahlt werden. In Ausnahmefällen suchen wir nach Lösungen entsprechend individueller Einzahlungsmöglichkeiten. Für BewohnerInnen öffentlich geförderter Wohnungen bieten wir besondere Finanzierungsmodelle für die Zahlung der Pflichtanteile.

Erst mit der Einzahlung dieser Geschäftsanteile erwerben Sie die Berechtigung, in einer Wohnung des Projekts zu wohnen. Gleichzeitig werden Sie so MiteigentümerIn an der Firma – die Genossenschaft – die das Projekt errichtet und finanziert hat. Im Fall einer von der Mitgliederversammlung beschlossenen Ausschüttung eines Gewinns erfolgt diese im Verhältnis zur Höhe der Anteile.

Beim Ausscheiden aus der Genossenschaft werden die Genossenschaftsanteile unverzinst zurückgezahlt (siehe Satzung Amaryllis e. G. §§ 7, 8, 12).

Die Haftung am Geschäftsbetrieb der Genossenschaft ist bis zur Höhe der gezeichneten Geschäftsanteile beschränkt.

  • Freiwillige Anteile

Neben dem Erwerb von Pflichtanteilen laden wir Sie ein, freiwillige Anteile an der Amaryllis eG zu erwerben. Diese Anteile werden verzinst und sind selbstverständlich ebenfalls bei Auszug von der Genossenschaft zurück zu zahlen (vgl. Satzung). Mit dem Erwerb von freiwilligen Anteilen verstärken Sie die finanzielle Grundlage der Amaryllis eG.

Zur Orientierung: etwa 1/3 der bisher eingezahlten Anteile wurden auf freiwilliger Basis geleistet (über 500 Tsd. EUR). Dieses Kapital war für die Errichtung der Gebäude von entscheidender Bedeutung und auch die in Zukunft noch einzuwerbenden freiwillige Anteile sind für Amaryllis eG überlebenswichtig und tragen entscheidend zur wirtschaftlichen Gesundheit unseres Projekts bei.

5. Die Nutzungsgebühr (Miete)

Die Mitglieder der Amaryllis eG sind nicht nur Bewohner der Wohnanlage, sondern gleichzeitig auch Eigentümer. Daher werden keine Mietverträge sondern Nutzungsverträge abgeschlossen, die ein Dauernutzungsrecht der Wohnung begründen. Für alle freifinanzierten Wohnungen wird eine Nutzungsgebühr in Höhe von €8,70 pro qm Wohnfläche und Monat fällig. Die Nutzungsgebühr für die öffentlich geförderten Wohnungen entsprechen den gesetzlichen Vorgaben und liegen z.Z. bei €5,20/m².

Zusätzlich wird ein Betrag von €0,10 pro qm Wohnfläche und Monat zur Finanzierung der Gemeinschaftsräume erhoben. Damit ergibt sich eine Netto-Nutzungsgebühr / Miete für freifinanzierte Wohnungen i.H.v. €8,80/m² und i.H.v. €5,30 für Wohnungen im öffentlich geförderten Wohnungsbau (Förderweg I).

Die Nebenkosten betragen durchschnittlich ca. €1,50 pro qm Wohnfläche und Monat.

Die Bruttonutzungsgebühr (also einschließlich aller Kosten) beträgt somit €10,30/m² Wohnfläche für freifinanzierte und €6,80 für öffentlich geförderte Wohnungen.

Die Nutzungsgebühr kann sich bei freiwilligen Einlagen sowie durch Gewinnausschüttungen der Amaryllis eG reduzieren. Die Höhe wird von der ordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen.

Die Nutzungsgebühr für einen Kfz-Stellplatz in der Tiefgarage beträgt €62,50 pro Monat, für einen oberirdischen Stellplatz €30/Monat. Mitglieder, die ein Kfz einbringen, sind lt. Nutzungsvertrag verpflichtet, einen Stellplatz anzumieten und das Kfz im Rahmen des Mobilitätskonzepts der Amaryllis eG mit anderen Mitgliedern/Bewohner*innen zu teilen.

Die Summe der von der Genossenschaft einzunehmenden Nutzungsgebühren stellt die Haupteinnahmequelle der eG dar. Damit werden die Zins- und Tilgungszahlungen der aufgenommenen Darlehen, die Bauerneuerungsrücklage und andere Kosten der eG finanziert.