Schritt für Schritt

Wir freuen uns, wenn Ihnen unser Konzept und unsere Philosophie gefällt. Im folgenden erläutern wir Ihnen Schritt für Schritt, wie ein Einstieg bei Amaryllis aussehen könnte.

1. Informationen einholen

Wir bitten Interessent*innen diese Webseite aufmerksam zu lesen. Leider können wir wegen der gesundheitlichen Risiken aufgrund der COVID 19-Pandemie zurzeit keine Info-Cafés vor Ort anbieten. Dafür finden diese zur Zeit virtuell über die Online-Plattform Zoom statt. Hier können Sie sich informieren, welche Termine zur Zeit geplant sind.

2. Erste Kontaktaufnahme und Kennenlernen

Wenn Sie den Eindruck haben, dass wir uns auf der Basis der so erhaltenen Informationen gemeinsam auf das Amaryllis-Abenteuer einlassen können, freuen wir uns, wenn Sie uns per E-Mail (info@amaryllis-bonn.de) kontaktieren und kurz ihre Situation und Motivation beschreiben.  Wenn wir den Eindruck haben, Sie könnten zu uns passen, schicken wir Ihnen gerne das Interessent*innen-Formular. Bitte füllen Sie dieses aus und senden es an uns zurück.

3. Genossenschaftswohnung in der Amaryllis eG

Der Rundumgang ist ein hervorragender Nachbarschaftstreff – Foto: M. Vollmer

Wenn eine Wohnung frei wird schicken wir einer Auswahl von Interessent*innen auf der Grundlage der oben genannten Interessent*innen-Bekundungen  eine Beschreibung dieser Wohnung und fragen nach, ob Sie sich dafür bewerben wollen.

Ein Interesse an einer freien Wohnung setzt voraus:

  • die Möglichkeit, das mit der Wohnung verbundene Nutzungsentgelt und die genossenschaftlichen Pflichteinlagen aufzubringen. Mehr dazu finden Sie hier im Text unter Pkt. 5 und 6

Wenn dann genau diese Wohnung passend erscheint, bitten wir um eine Bewerbung für diese Wohnung mit einem ausführlichen Motivationsschreiben.

4. Kennenlernprozess

Nach einem ersten internen (Vor-) Auswahlprozess aufgrund der Bewerbung und dem Motivationsschreiben möchten wir Ihnen und uns dann bald Gelegenheit für ein gegenseitiges Kennenlernens geben. Dieser Prozess wird von der sogenannten Kontaktgruppe gesteuert und erfordert erfahrungsgemäß zwei bis drei Monate.

Es liegt uns sehr am Herzen, den Kennenlernprozess für beide Seiten so individuell passend wie möglich zu gestalten. Wichtig ist uns dabei die strikte Einhaltung der Corona-bedingten Hygienevorschriften. Eckpunkte im Prozess sind:

  • ein erstes Kennenlernen mit Mitgliedern der Kontakt-AG
  • mehrere Treffen mit uns Amaryllen: online in Form von Video-Konferenzen oder Treffen im Freien, bei Spaziergängen durch das Quartier u.ä.
  • benennen von Pat*innen als Ansprechpersonen für Bewerber*innen: Die Pat*innen organisieren den weiteren Prozess und stehen für alle Fragen zur Verfügung
  • in diesem gesamten Prozess werden beiderseitige Vorstellungen von, Wünsche an und Erfahrungen mit Wohnen und Leben in Gemeinschaft, insbesondere in unserer Genossenschaft, geklärt. Beispiele hierfür sind die rechtlichen und finanziellen Aspekte der Mitgliedschaft in einer Genossenschaft, Umgang mit Konflikten, Kommunikation, Beteiligung an der Selbstorganisation und Gestaltung unseres Miteinanders. Mehr dazu gibt‘s an anderen Stellen unserer Homepage – rumstöbern erwünscht!
  • wenn sich abzeichnet, dass sowohl wir als auch die Bewerber*innen sich über ein Zusammenwohnen freuen würden, stellen die zukünftigen Bewohner*innen einen schriftlichen (formlosen) Antrag auf Aufnahme in die Genossenschaft

In einem Konsensierungsprozess entscheidet die Bewohnerschaft dann über die Aufnahme. Der Vorstand setzt diese Entscheidung formal um und stimmt – im positiven Fall – der Beitrittserklärung der Bewerber*innen zu.

Ein Antrag auf Mitgliedschaft in der Amaryllis eG ist also direkt verbunden mit einer freien oder freiwerdenden Wohnung.

 

5. Die finanzielle Beteiligung an der Genossenschaft

Wer bei Amaryllis wohnt ist (Mit-) Eigentümer der Wohnanlage und gleichzeitig Mieter – Foto: M. Vollmer

Mit der positiv entschiedenen Beitrittserklärung in die Amaryllis eG, der Einzahlung von mindestens einem Anteil (€500) auf das Bankkonto der Amaryllis eG und der Zahlung des nicht rückzahlbaren Eintrittsgeldes in Höhe von €100 erwerben Sie die Voraussetzung für die Unterzeichnung eines Nutzungsvertrags für eine Wohnung in der Amaryllis eG.

In der Regel wird zu diesem Zeitpunkt auch die Einzahlung der wohnungsbezogenen Pflichtanteile an die Genossenschaft fällig (vgl. Pkt. 5.1 unten).

Zusammen mit den von anderen Mitgliedern bereits eingezahlten Einlagen bilden diese Kapitalzuflüsse die finanzielle Basis der Genossenschaft. Sie stabilisieren den Wirtschaftsbetrieb der Amaryllis eG und stellen eine sichere Finanzanlage dar. Die Amaryllis eG strebt keine Gewinne an, sondern zielt auf die Deckung aller Kosten und die Bildung von Rücklagen für Instandhaltung, Bauerneuerung und Mietausfall ab. Damit werden die Ziele der preiswerten, sicheren, sozialverträglichen und nachhaltigen Wohnraumversorgung für Mitglieder am besten erreicht.

5.1 Erwerb von Pflichtanteilen

Die Anzahl der Pflichtanteile (wohnungsbezogene Anteile)  ist in der Satzung definiert und abhängig von der Art (freifinanziert oder öffentlich gefördert) und Größe der Wohnung. Der Betrag schwankt zwischen €12.000 für die kleinste öffentlich geförderte Wohnung und €50.000 für die größte freifinanzierte Wohnung.

Die Einzahlung sollte innerhalb von 3 Monaten nach der Zulassung der Beitrittserklärung (vgl. oben Pkt. 4) erfolgen

Im Fall von Schwierigkeiten in der Aufbringung der Pflichtanteile können wir in Ausnahmefällen gemeinsam nach Lösungen suchen. Für Bewohner*innen öffentlich geförderter Wohnungen bieten wir besondere Finanzierungsmodelle für die Zahlung der Pflichtanteile.

Erst mit der Einzahlung dieser Geschäftsanteile erwerben Sie die Berechtigung, in einer Wohnung des Projekts zu wohnen. Gleichzeitig werden Sie so Miteigentümer*in an der Firma – die Genossenschaft – die das Projekt errichtet und finanziert hat.

Beim Ausscheiden aus der Genossenschaft werden die Genossenschaftsanteile unverzinst zurückgezahlt (siehe Satzung Amaryllis e. G. §§ 7, 8, 12).

Die Haftung am Geschäftsbetrieb der Genossenschaft ist bis zur Höhe der gezeichneten Geschäftsanteile beschränkt.

5.2 Erwerb von freiwillige Anteilen

Neben dem Erwerb von Pflichtanteilen gibt es die Möglichkeit freiwillige Anteile an der Amaryllis eG zu erwerben, wenn der Vorstand einem solchen Antrag zustimmt. Diese Anteile werden verzinst und können gekündigt werden. Mit dem Erwerb von freiwilligen Anteilen verstärken Sie die finanzielle Grundlage der Amaryllis eG.

Zur Orientierung: etwa die Hälfte der eingezahlten Anteile bei der Amaryllis eG wurden auf der Basis freiwilliger Einlagen geleistet (ca. €1 Mio. freiwillige und investierte Einlagen). Dieses Kapital war für die Errichtung der Gebäude und ist bis heute für die solide Wirtschaftlichkeit der Amaryllis eG von entscheidender Bedeutung.

6. Die Nutzungsgebühr (Miete)

Die Mitglieder der Amaryllis eG sind nicht nur Bewohner der Wohnanlage, sondern gleichzeitig auch Eigentümer. Daher werden keine Mietverträge, sondern Nutzungsverträge abgeschlossen, die ein Dauernutzungsrecht der Wohnung begründen. Für alle freifinanzierten Wohnungen wird eine einheitliche Nutzungsgebühr in Höhe von €8,70 pro qm Wohnfläche und Monat fällig. Die Nutzungsgebühr für die öffentlich geförderten Wohnungen entsprechen den gesetzlichen Vorgaben und liegen z.Z. bei €5,20/m².

Zusätzlich wird ein Betrag von €0,10 pro qm Wohnfläche und Monat zur Finanzierung der Gemeinschaftsräume erhoben. Damit ergibt sich eine Netto-Nutzungsgebühr / Miete für freifinanzierte Wohnungen i.H.v. €8,80/m² und i.H.v. €5,30 für Wohnungen im öffentlich geförderten Wohnungsbau (Förderweg I).

Die Nebenkosten betragen durchschnittlich ca. €1,50 pro qm Wohnfläche und Monat.

Die Bruttonutzungsgebühr (also einschließlich aller Kosten) beträgt somit €10,30/m² Wohnfläche für freifinanzierte und €6,80 für öffentlich geförderte Wohnungen.

Die Nutzungsgebühr für einen Kfz-Stellplatz in der Tiefgarage beträgt €62,50 pro Monat, für einen oberirdischen Stellplatz €30/Monat. Mitglieder, die ein Kfz einbringen, sind lt. Nutzungsvertrag verpflichtet, einen Stellplatz anzumieten und das Kfz im Rahmen des Mobilitätskonzepts der Amaryllis eG mit anderen Mitgliedern/Bewohner*innen zu teilen.

Die Summe der von der Genossenschaft einzunehmenden Nutzungsgebühren stellt die Haupteinnahmequelle der eG dar. Damit werden die Zins- und Tilgungszahlungen der aufgenommenen Darlehen, die Bauerneuerungsrücklage und andere Kosten der eG finanziert.

Jetzt stehen dem Abenteuer Amaryllis nur noch all die Fragen im Wege, die Sie wahrscheinlich haben – und die wir im Rahmen des Kennenlernprozesses gerne beantworten.